Im Notfall: 118

Fahrzeugbeschaffungen 2017 im WVO

Fahrzeugbeschaffungen 2017 im WVO

 

Der WVO kann in naher Zukunft gleich vier neue Fahrzeuge in Betrieb setzen. Für fast jede Feuerwehr unserer Grösse ist dies eine ausserordentliche Konstellation. Ersetzt werden das Tanklöschfahrzeug, die Autodrehleiter, ein Atemschutzfahrzeug und ein Mannschaftstransporter.

Vorbereitungen

Einerseits lässt eine solche Beschaffung die Herzen der Feuerwehrfrauen und –männer höher schlagen, andererseits bringt diese aber auch die eine oder andere harte Nuss mit sich, welche es zu knacken gilt. Nach intensiven Vorarbeiten wurden für alle zu ersetzenden Fahrzeuge Pflichtenhefte verfasst. Dazu gehören auch die Ausschreibungsunterlagen. Im Fall der beiden grossen Fahrzeuge umfasst ein solches Dokument rund 50 A4-Seiten. Im November 2016 wurde die Ausschreibung für die Autodrehleiter und im Januar 2017 die Ausschreibung für das Tanklöschfahrzeug im Amtsblatt veröffentlicht. Dabei handelte es sich um sogenannte öffentliche Ausschreibungen. Das heisst, dass Hersteller aus dem ganzen WTO-Gebiet Angebote unterbreiten können. Im Februar wurden dann Hersteller eingeladen, Angebote für das Atemschutz- und Mannschaftstransportfahrzeug einzureichen.

Derzeit wird die Ausbildung der Maschinisten und der Mannschaft geplant. Da gleich zwei „grosse“ Fahrzeuge fast gleichzeitig eingeführt werden müssen, wird dies eine schwierige Aufgabe sein.

 Bero 1 – Tanklöschfahrzeug

Unser Tanklöschfahrzeug mit Jahrgang 2002 verrichtet weiterhin gute Dienste. Bei der Beschaffung war es das zweite Fahrzeug im Kanton Schaffhausen, welches über eine Druckluftschaum-Löschanlage (CAFS) verfügte. Eine Betriebsfeuerwehr im Kanton Schaffhausen über nimmt dieses Fahrzeug.
Ersetzt wird es mit einem Fahrzeug, welchem dem jetzigen sehr ähnlich sieht. Das Fahrgestell ist ebenfalls vom schwedischen Hersteller Scania und verfügt über die selbe Werksdoppelkabine. Die Löschtechnik ist auf dem aktuellsten Stand der Technik und verfügt ebenfalls über CAFS.
Der Liefertermin ist auf Ende Februar 2018 festgelegt.

Bero 2 – Autodrehleiter

Das Fahrzeug aus dem Hause Magirus Deutz in Ulm kann auf 44 Betriebsjahre zurückblicken. Im Jahr 2006 stiess sie als Occasionsfahrzeug von der Feuerwehr Rapperswil-Jona zum WVO. Der Rettungskorb muss von Hand am Leiterpaket eingehängt werden und kann mit 180kg belastet werden. Mit dieser Last erreicht sie eine Ausladung von zirka 13,5 Metern. Mit einer angebauten Motorspritze kann Wasser zur Leiterspitze gefördert werden.
Das neue Fahrzeug kann die gleiche Rettungshöhe von 32 Metern erreichen. Allerdings ist der Korb an der Leiter montiert, kann 500kg tragen und dabei erst noch eine Ausladung von 17 Metern erreichen. Insgesamt reduziert sich die Vorbereitungszeit für den Einsatz deutlich. Zudem verfügt das Fahrzeug über eine eingebaute Wasserpumpe und eine Schaumzumischanlage.

Mit der Auslieferung rechnen wir im Januar oder Februar 2018.

Bero 7 – Atemschutzfahrzeug

Im Jahr 2011 haben wir ein Atemschutzfahrzeug mit einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen beschafft. Eine Feuerwehr im Kanton Schaffhausen hatte Interesse an diesem Fahrzeug. Es wurde im Dezember 2016 verkauft.

Der Ersatz wird neu 14 statt wie bisher 7 Plätze aufweisen. Im Heck sind alle 12 Sitze mit Halterungen für Atemschutzfahrzeuge ausgerüstet. Auf dem Dach ist eine Leiterhalterung angebracht und im Mannschaftsraum ist ein elektrisch betriebener Hochleistungslüfter untergebracht. Das Fahrzeug ist dem seit 2014 in Betrieb stehenden „Bero 8“ sehr ähnlich.

Bero 9 – Mannschaftstransporter

Der Ersatz des IVECO Mannschaftstransporter aus dem Jahr 1997 ist die einzige Ersatzbeschaffung, welche in der ursprünglichen Langfristplanung für 2017 vorgesehen war. 

Für dieses Fahrzeug wird ein 9-plätziges Fahrzeug beschafft. Dank dem zulässigen Gesamtgewicht von 3,2 Tonnen kann es von Fahrern mit der Führererlaubnis der Kategorie B gefahren werden.Die Auslieferung der Fahrzeuge Bero 7 und 9 erfolgt Ende November 2017.

Ausbildungskonzepte

Nachdem alle vier Verträge unterzeichnet waren, konnten wir uns nun nicht einfach zurücklehnen und den Champagner für die Fahrzeugübergaben kalt stellen. Mit den Herstellern werden von jetzt an die Details der Innenausbauten definiert. Weiter gilt es einen Plan zu schmieden, wie die Fahrer und Maschinisten sowie die Mannschaft auf den Fahrzeugen ausgebildet werden sollen. Für die Maschinistengruppe wird es bestimmt ein intensiver Jahresbeginn 2018.

 

Wir freuen uns, wenn wir Anfang 2018 gemeinsam mit der Bevölkerung die Einweihung unserer neuen Fahrzeuge werden feiern können. Sobald das Datum bekannt ist, werden wir es an dieser Stelle kommunizieren.

 

Patrick Schaad
Chef Arbeitsgruppe Fahrzeugbeschaffung